Connect & Reflect: In der Ruhe liegt die Kraft! Vier bewährte Methoden, um im Alltag Ruhe zu finden

Im letzten Connect & Reflect Event wurde das wichtige Thema “In der Ruhe liegt die Kraft” behandelt. In unserer hektischen und schnelllebigen Welt sehnen sich viele Menschen nach innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Bei der letzten Veranstaltung haben wir vier bewährte Methoden diskutiert, die im Alltag helfen können, die innere Ruhe zu finden und zu bewahren.

1. Eine der effektivsten Methoden, um Ruhe zu finden, ist die eigenen Gedanken und Gefühle bewusst zu beobachten und aus der Beobachtung Gelassenheit zu entwickeln, so wie es auch bei der Meditation der Fall ist. Um das zu tun ist es wichtig bewusst kleine Pausen einzulegen, bei den man sich nicht ablenken lässt. Also am besten alleine und ohne Telefon. Indem man sich bewusst auf den gegenwärtigen Moment konzentriert und seine Gedanken und Emotionen ohne Urteil beobachtet beruhigt man sich. Dazu ist allerdings ein wenig Übung förderlich. Regelmäßiges Meditieren hilft dabei, Stress abzubauen, die Konzentration zu verbessern und das Wohlbefinden zu steigern. Es gibt verschiedene Meditationspraktiken, wie Atemmeditation, geführte Meditationen oder auch Yoga, die sich für jeden individuellen Geschmack eignen.

2. Naturverbindung und Spaziergänge (in der Natur) und Waldbaden gehören zu den Klassikern, um Ruhe und Inspiration zu finden.
Die Natur bewusst wahrzunehmen hilft den Fokus auf das Hier und Jetzt zu richten. Das Gute daran ist, dass man hierbei nichts üben muss und gleichzeitig Bewegung bekommt. Eine klassische Win-Win-Situation

3. Digitale Entgiftung: Immer mehr Studien weisen darauf hin, dass insbesondere das Smartphone ein gewaltiger Aufmerksamkeitsräuber ist und uns jede Menge Energie und Konzentration raubt. Wir waren uns einig das es hilft “stille Stunden” einzulegen, was auch oft ein Ergebnis von Trainings und Workshops wie Team Balance und Team-CO.DAPTION ist. Das setzt natürlich voraus, dass diese ungestörten Arbeitsfenster im Team und mit Schnittstellen abgestimmt werden. Zusätzlich hilft es die Dopaminspeicher zu füllen, indem man insbesondere beim Sport und im Privaten auf digitalen Input verzichtet und vielleicht mal wieder ein Buch liest, was immer mehr Menschen schwer fällt. Buch macht „kluch“ wie man so schön sagt.

4. Hobbys! Ein Kollege von mir, der mit Burnoutbetroffenen arbeitet, hat mir etwas spannendes erzählt: Er sagte, dass alle seine Patienten eine Gemeinsamkeit hätten, nämlich, dass sie alle ihre Hobbys aufgegeben hatten. Ihre einzige verbliebene Motivation war ihre Arbeit. Er nannte das Monothematik. Auch hier im Connect & Reflect waren wir uns darüber einig, dass es wichtig ist, eine Passion jenseits der Arbeit zu besitzen. Es ist wichtig, etwas so gerne zu machen, dass alles in Vergessenheit gerät, also einen Zustand, in dem man nicht mehr mit der Arbeit und/oder Sorgen beschäftigt ist. Egal, ob es sich um Malen, Schreiben, Musizieren, Kochen, Handwerken oder Sport handelt – das wichtigste ist, dass es Spaß macht.

Connect & Reflect – Die Veranstaltungsreihe von KIBUSCH bietet eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Erkenntnissen zu verschiedenen Themen, die das Wohlbefinden und die persönliche Entwicklung fördern. Durch das Zusammenkommen von Gleichgesinnten entstehen inspirierende Momente und neue Perspektiven, die den Weg zu einem erfüllten Leben bereichern.

AUTOR
WEITERE SPANNENDE IMPULSE